Häufigste Raupenanfragen im  Mai 

März  April  Mai  Juni  Juli  August   September  Oktober  November-Februar

Meine mehrjährigen Erfahrungen bei der "Raupenbestimmung im Internet" lieferten eine Statistik der häufigsten Raupenanfragen für die jeweiligen Monate. Die hier aufgeführten Arten decken mehr als 90% aller Anfragen ab.

Empfohlene Meldung an mich

Eine  Bestimmung war nicht
möglich oder ist unsicher 

Durch Klick auf den Artnamen gelangen Sie zum zugehörigen Artenportrait, welches weitere Bilder (z.B. andere Farbvarianten) und Informationen enthält. 
fremd147.jpg (29733 Byte) Großer Fuchs

Die Raupen findet man vor allem auf  Ulmen und Weiden, häufig auch auf Kirsche . Sie treten meist in großer Zahl auf und verursachen Kahlfraß an einzelnen Ästen (Meldung dringend erwünscht, wenn möglich mit Bild)

bild620.jpg (501522 Byte)

Weidenbohrer

Unverwechselbare Raupe, die meist meist findet, wenn sie eilends über den Weg läuft - auf der Suche nach einem Verpuppungsplatz

bild882.jpg (32549 Byte) Kleiner Fuchs

Auf großen Brennnesselbeständen findet man häufig die Raupen des Kleinen Fuchses. Das Bild zeigt halberwachsene Raupen. Weitere Raupenbilder beim Artenportrait. Nur die ganz jungen Raupen leben in einem Gespinst.

bild872.jpg (28297 Byte) Tagpfauenauge

Die Raupen des Tagpfauenauges findet man ebenfalls auf großen Brennnesselbeständen, 2-3 Wochen später als die des Kleinen Fuchses. Das Bild zeigt noch ganz junge Raupen, mehr Bilder beim Artenportrait. Die  Raupen leben in einem Gespinst, bis sie halberwachsen sind.

Landkärtchen

Auch die Raupen des Landkärtchens findet man gesellig auf Brennnesseln, aber frühestens ab Ende Mai und im lichten Wald an halbschattigen Stellen , meist auf der Unterseite des Brennnesselblattes. Mehr Bilder beim Artenportrait.

Traubenkirschen-Gespinstmotte

Häufig sieht man ganze Sträucher von einer Motte eingesponnen - wenn man genau hinsieht, erkennt man die Raupen und später die weißen Puppen. Bild von  Dr. Stephan Roscher

Die Pflaumen-Gespinstmotte spinnt besonders Schlehen ein.
Es gibt auch noch eine Pfaffenhütchen- Gespinstmotte und eine Apfelbaum-Gespinstmotte (Artenportraits in Vorbereitung)

Königskerzen-Mönch

Offen auf Königskerzen findet man diese auffällige Raupe. Gelegentlich an der gleichen Pflanze, eher aber an Braunwurz  der sehr ähnliche Braunwurz-Mönch 

fremd493.jpg (25328 Byte) Goldafter
Euproctis chrysorrhoea

Diese Raupen fallen durch massenhaftes Auftreten vor allem an Weißdorn, Eiche, Schlehe, ... auf.  Vorsicht : Abstand halten - die Raupenhaare können allergische Reaktionen hervorrufen!

bild646.jpg (25102 Byte) Breitflügelige Bandeule

Häufige Raupe, die man auch im Garten antreffen kann.

bild644.jpg (31327 Byte) Hausmutter

Die Raupe ist sehr variabel, charakteristisch
sind die dunklen Längsstriche. Weitere Farbvarianten beim Artenportrait ! Man findet die Raupe meist bei der Gartenarbeit im Herbst oder Frühjahr.

bild645.jpg (32847 Byte) Achateule

Die Raupe ist variabel - es gibt Farbvarianten von grün  bis gelbbraun. Typisch ist die dünne, unterbrochen wirkende helle Linie oben längs. Gelegentlich findet man die Raupe auch an Zimmerpflanzen.

Gothica-Kätzcheneule   gothica Gothica-Kätzcheneule

Unter den vielen Raupen mit sattgrüner Grundfarbe fällt diese durch den sehr breiten, weißen Seitenstreifen auf

Raupe: Satellit-Wintereule  Eupsilia transversa  The Satellite Satellit-Wintereule

Braunschwarze Raupe mit einigen weißen Flecken !

fremd183.jpg (15408 Byte) Larven anderer Insekten

Nicht alles, was wie eine Raupe aussieht, ist eine Schmetterlingsraupe - z.B. ergibt die Larve links keinen Schmetterling. Einige Bilder anderer Larven werden gezeigt, wenn man den Link anklickt !

Pinien-Prozessionsspinner Vorsicht! Kontakt meiden!

Aus Südeuropa erreichen mich im Frühjahr immer wieder Anfragen über diese Art, die durch ihre in den Kiefern sichtbaren Raupennestern besonders auffällt. Näheres und weitere, schöne Bilder beim Artenportrait !

Vorsicht : Alle Prozessionsspinnerraupen sollte man meiden, da ihre Brennhaare schwere Entzündungen hervorrufen können.

Grasglucke (Trinkerin)

Charakteristisch für diese sehr bunte Raupe sind die weißen Haarbüschel an den Seiten. Man findet sie meist an einem Gashalm oder Stängel sitzend.

Wolfsmilch-Ringelspinner

Das Bild zeigt die erwachsene Raupe, jüngere Raupen leben gesellig in einem Gespinst in der Vegetation. Vgl. Artenportrait!

bild641.jpg (25909 Byte) Eichenspinner

Das Bild zeigt die erwachsene Raupe, jüngere Raupen sind bunter. Die seitliche Weißzeichnung ist aber stets vorhanden. Mehr Bilder (demnächst) beim Artenportrait.

Pyramiden-Eule

Die Raupe erkennt man vor allem am "Höcker" am Ende. Die sehr ähnliche Raupe einer verwandten Art wird beim Artenportrait ebenfalls gezeigt 

bild867.jpg (21322 Byte) Schwalbenschwanz

Gegen Ende des Monats könnte man auf Dill, Karotten, Fenchel und einigen andern Doldenblütlern die halberwachsenen Raupen des Schwalbenschwanzes finden - Bild der erwachsenen Raupe beim Artenportrait (Meldung sehr erwünscht!)

Brauner Bär

Das Bild zeigt die erwachsene Raupe. An Mitte Mai könnte man halberwachsene Raupen finden.

fremd431.jpg (16666 Byte) Großer Frostspanner

Diese Raupe ist sehr variabel, weitere Bilder beim Artenportrait. Typisch für Raupen aus der Familie der Spanner sind fehlende Baumfüße in der Mitte.

Kleiner Frostspanner

Unscheinbare grüne Raupe, auf vielerlei Laubgehölzen zu finden, oft auch zwischen zusammengeklebten Blättern.

Schlehenbürsten-Spinner

Diese Raupe kann man auf fast allen Laubgehölzen finden - im Mai eher die junge oder halberwachsene Raupe (das Bild zeigt die erwachsene Raupe)

Ringelspinner

Die Raupe frisst an vielen Laubgehölzen - gelegentlich gibt es Massenauftreten.

bild934.jpg (23931 Byte) Kleines Nachtpfauenauge

Im Mai findet man vor allem die noch jungen Raupen - die Raupen sind sehr variabel --> vergleiche Artenportrait!

fremd956.jpg (20267 Byte) Goldafter

Die sehr haarigen Raupen erscheinen oft massenhaft an verschiedenen Sträuchern und Bäumen  wie Weißdorn, Schlehe, Rose, Kirsche, Eiche, .... Charakteristisch sind 2 markante rote Zapfen am Ende.

Blaukopf Diloba caeruleocephala Figure of Eight (20232 Byte) Blaukopf

Sehr auffällig gezeichnete Raupe. Es gibt eine sehr ähnliche Larve eines anderen Insektes, die mehr als 8 Beinpaare hat (die nebenstehende Raupe hat vorne 3, in der Mitte 4, am Ende Ende 1 Beinpaar) gezeigten

Raupen Eichen-Prozessionsspinner Thaumetopoea processionea Oak Processionary Eichen-Prozessionsspinner - Vorsicht! Kontakt meiden!

Gelegentlich - eher im Süden - massenhaft auf Eichen auftretend, gerne gesellig am Stamm sitzend. Da die Brennhaare Hautbeschwerden und allergische Reaktionen auslösen können, sollte man die Raupen nicht anfassen und der Ort des Auftretens verlassen.

Raupe Weißdorneule Allophyes oxyacanthae Green-bringles Crescent Weißdorneule  

Diese Raupe findet man vor allem an Schlehen und an Weißdorn

Die Art konnte sicher
bestimmt werden
Eine  Bestimmung war nicht
möglich oder ist unsicher