"Weißlinge"
"Whites"

Diese Seite soll einen schnellen Vergleich der Falter mit "weißer Grundfarbe" ermöglichen - Näheres jeweils bei den Artenportraits.

Kleiner Kohlweißling: Mittelgroß, sehr häufig

bild740.jpg (25452 Byte)

bild743.jpg (19552 Byte)

Schwarzer Fleck an der Flügelspitze flächig, nicht sehr ausgedehnt. Unterseite einheitlich cremefarbig
Rapsweißling: Mittelgroß, sehr häufig

bild736.jpg (21077 Byte)

bild733.jpg (28663 Byte)

Dunkler Fleck an der Flügelspitze in mehrere Teile getrennt. Adern auf der Unterseite deutlich dunkel bestäubt, vor allem im Frühjahr.
Großer Kohlweißling: Groß, vereinzelt bis häufig

bild745.jpg (16522 Byte)

bild490.jpg (27877 Byte)

Bei diesem - leider nicht sehr scharfen - Bild erkennt man die weite Ausdehnung des schwarzen Flecks an der Flügelspitze.

Selbst auf der Unterseite der Vorderflügel sieht man die ausgedehnte Schwarzfärbung in der Fügelspitze durchscheinen.

Tintenfleck-Weißling: Klein, vereinzelt

bild559.jpg (18359 Byte)

bild558.jpg (21939 Byte)

Man sieht hier den runden schwarzen Fleck an der Spitze der Oberseite der Vorderflügel durchscheinen. Die Falter wirken viel zarter als andere Weißlinge. Der runde schwarze "Tinten"-Fleck ist beim rechten Falter andeutungsweise erkennbar.
Baumweißling : Groß,  in Deutschland selten.

b06.jpg (13965 Byte)

bild746.jpg (23884 Byte)

Reinweiß mit dunkel hervortretenden Adern - so ist die Art eigentlich unverwechselbar. Sich paarende Falter kann man behutsam auf den Finger nehmen. Besonders beim Weibchen sind die Flügel pergamentartig und leicht durchsichtig.
Schwarzer Apollo: Groß,  in Deutschland sehr selten

bild332.jpg (28448 Byte)

bild331.jpg (23348 Byte)

Der Schwarze Apollo zeigt - was Größe und Adern anbetrifft - große Ähnlichkeit mit dem Baumweißling. Er unterscheidet sich aber vom Baumweißling durch zusätzliche dunkle Flecken und eine Verdunklung am Rand der Vorderflügel
Resedaweißling : Mittelgroß, in Deutschland sehr selten

Bei Resedaweißling besitzt die Unterseide sattgrüne Flecken.
Hartheu-Spanner: Klein bis mittelfgroß, vereinzelt bis häufig

bild556.jpg (22992 Byte)

bild555.jpg (19006 Byte)

Die deutlichen Adern erinnern an den Baumweißling - der Falter ist aber viel kleiner und hält sich in der niederen Vegetation auf. "Spanner" sind keine Tagfalter, sondern "tagfliegende Nachtfalter". Die Falter dieser Art sind schlechte Flieger - werden sie aufgescheucht, fliegen sie nur wenige Meter weit.
Aurorafalter: Mittelgroß, vereinzelt bis häufig

bild307.jpg (23811 Byte)

bild242.jpg (18545 Byte)

Das hier gezeigte Weibchen wird von den meisten als "Kohlweißling" bestimmt. Eine sichere Unterscheidung ist über die Hinterflügelunterseite möglich - sie ist wie beim Männchen (rechts oben) grün marmoriert. Beim männlichen Aurorafalter besteht aufgrund seiner orangen Flügelspitzen keinerlei Verwechslungsgefahr mit Kohlweißlingen!
Zitronenfalter: Groß, häufig

bild439.jpg (17066 Byte)

bild440.jpg (24592 Byte)

Auch der weibliche Zitronenfalter wirkt - vor allem aus der Entfernung - weißlich und wird so oft mit dem Großen Kohlweißling verwechselt. Sieht man im zeitigen Frühjahr (wenn die Kohlweißlinge noch nicht fliegen!) einen weißlichen Falter, ist es vermutlich diese Art. Beim männlichen Zitronenfalter besteht aufgrund seiner markanten Gelbzeichnung  keinerlei Verwechslungsgefahr mit Kohlweißlingen! Die geschwungene Flügelform (auch beim Weibchen!) erlaubt eine Abgrenzung von anderen Gelblingen.
Segelfalter: Sehr groß, in Deutschland sehr selten.

fremd84.jpg (21252 Byte)

Besonders "abgeflogene" (also ältere) Segelfalter wirken aus der Entfernung wie große, weiße Falter. Man erkennt sie an dem segelnden Flug - der ähnliche Schwalbenschwanz wirkt deutlich gelber.
Bemerkungen: Diese Seiten mit den Arten-Portraits richten sich vor allem an interessierte Laien und Fortgeschrittene, so dass Manches vereinfacht und sehr verkürzt dargestellt wird. Für Kommentare und Korrekturen bin ich stets dankbar! Bezüglich der Namen richte ich mich bei in Deutschland vorkommenden Tagfaltern nach Settele/Feldmann/Reinhardt, Die Tagfalter Deutschlands, bei den sonstigen Arten nach Karsholt/Razowski, The Lepidoptera of Europe. Andere gebräuchliche Namen setze ich in Klammern!