KR 06830 Acherontia atropos (L., 1758)
Totenkopfschwärmer
Deathhead Hawk-moth
Sofern nichts anderes vermerkt, handelt es sich um eigene Bilder! Bilder mit höherer Auflösung auf Anfrage!


Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth (26331 Byte)

Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Sehr selten bekommt man den imposanten Totenkopfschwärmer zu Gesicht, da er - im Unterschied zu den meisten andern Schwärmern auch die typischen Schwärmerblumen (s.u.) kaum besucht. Bei diesem Bild von Dr.Günther Heubach ist auch die Zeichnung der Hinterflügel und des Körpers gut erkennbar - dadurch kann eine sichere Artbestimmung ermöglicht werden (D, Bayern, Umg. Straubing, 24.9.2007)


Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration

Bild Ernst Futschik 

Österreich, Kärnten, Grafenstein, Markus Werkl

Totenkopfschwärmer Deathhead Hawk-moth Acherontia atropos (34891 Byte)

Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

"Totenkopf"-Zeichnung, deren Vorhandensein für die Artbestimmung unverzichtbar ist. Auch bei diesem Bild von Matthias Schneider - aufgenommen in den Alpen auf über 2000m Höhe - wird die Körperzeichnung gut sichtbar.


Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Daethhead Hawk-moth (19274 Byte)

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth (18771 Byte)

Da die Raupen vor allem am Kraut der Kartoffel fressen, wurden früher bei der manuellen Kartoffelernte die Raupen und Puppen oft gefunden. Für die Raupe charakteristisch ist das gelbe, körnige Horn - die restliche Färbung der Raupe ist sehr variabel ist (es gibt auch bräunliche Varianten).

Dieselbe Raupe wie links - bereits verfärbt unmittelbar vor dem Eingraben zur Verpuppung.

Raupe auf Kartoffel Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe Acherontia atropos Totenkopfschwärmer Deathhead Hawk-moth (27494 Byte)

In Mitteleuropa wird die Raupe am häufigsten am Kraut der Kartoffel gefunden (D, Oberschwaben, Biberach, 27.7.2007, Bernd Egle)

Erwachsene Raupe (Rainar Kurbel)

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe an Sommerflieder (Italien, Südtirol, Meran, 8.8.2007, Ewald Gruber) Raupe - gefunden auf der abgebildeten Pflanze (mit rotgelben, trichterförmigen Blüten (Spanien, Torrevieja, Ende August 2005, Harald Meiller)

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe - gefunden auf Olivenbaum (Las Palmas de Gran Canaria, 26.11.2005, Daniela Hölzl)

Las Palmas de Gran Canaria, 2.2.2008, Thomas Heller


Raupe braune Farbvariante Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

 

Raupe braune Farbvariante Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Die Raupe gibt es in verschiedenen Farbvarianten - dieses Bild ermöglichte mir Marc Kemmler.

Portugal, Azoren, Santa Cruz das Flores, 10.9.2007, Sabine Ortmann)

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration

Weitere 3 Farbvarianten der erwachsenen Raupe

Oben links :  "moosgrüne" Farbvariante (Frank Strietzel www.leps-fstr.de

Oben rechts : Auf Wandelröschen (Lantana camara) - Spanien, Balearen, Ibiza, 15.10.2007, Manual Trökes)

Links : Italien, Sizilien, Catania, 18.11.2008, Evelina Kunz

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration

Weitere 3 Farbvarianten der erwachsenen Raupe.

Oben links : D, BW, Rottenburg, 3.7.2008, Alexander Hirschmüller

Oben rechts : Spanien, Teneriffa, 4.12.2008, Werner Hajek

Links : Österreich, Umg. Klagenfurt, 18.7.2008, Markus Werkl

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration

Raupe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth Wanderfalter migration

Weitere 3 Farbvarianten der erwachsenen Raupe

Oben links : Italien, Bozen, 8.7.2008, Hildegard Gruber

Oben rechts : Spanien, La Gomera, 15.10.2008, Jürgen Mayer

Links : Bild von Regine Papavassilin

Raupe Acherontia atropos Totenkopfschwärmer Deathhead Hawk-moth (27494 Byte)

Puppe Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth (32223 Byte)

Eine Raupe wurde in einen Eimer mit lockerer Erde gesetzt - das Bild zeigt den Moment, in dem sie sich kurze Zeit später eingräbt. Die Puppe wurde früher oft bei der manuellen Kartoffelernte gefunden.

Eier Acherontia atropos Totenkopfschwärmer Deathhead Hawk-moth (27494 Byte)

Junge Raupen Totenkopfschwärmer Acherontia atropos Deathhead Hawk-moth

Dieses Bilder der Eier und eines frisch geschlüpften Räupchens wurde mir von Rainar Kurbel (Estland) zur Verfügung gestellt.

L2-Raupen (Raul Lopez)

Weitere Bilder: Bild1: Kopfpartie der Raupe (braune Farbvariante)
Bild2: Erdhöhle der Puppe
Bild3: Jungraupe
Bild4: Halberwachsene Raupe
Bild5: Weiteres Bild des Falters
Bild6: Großaufnahme des Auges
Bild7: Jungraupe (Rainar Kurbel)
Bild8: Falter mit geöffneten Flügeln (Jens Wenzel)
Bild9: Raupe kurz vor der Verpuppung (D, Bayern, Wunsiedel, 17.9.2007, Jürgen Fischer)
Bild10: Puppe (D, BW, Kirchheim unter Teck, 20.10.2007)
Bild11: Raupe - braune Farbvariante(D, St.Wendel-Bliesen, 30.7.2007, Armin Wegmann)
Bild12
: Raupe - grünliche Farbvariante ( Matthias Gremminger )
Bild13: Raupe - bläuliche Farbvariante ( Anja Beyrich ).
Bild14:Falter verwandte asiatische Art  (Acherontia lachesis/styx, Birma, Aris van Dooren
Bild15: Raupe verwandte asiatische Art (Acherontia lachesis/styx , Japan, Maren Godzig)   
Bild16: Falter von unten  (Bild von Markus Werkl, siehe oben)
Bild17: Erwachsene Raupe (Spanien, La Palma, auf Trompetenbaum, 17.8.08, Jürgen Meyer)
Bild18: Erwachsene Raupe (D, BW, Offenburg, auf Physalis peruviana (Andenbeere), 16.9.2008, Markus Litterst)
Bild19: Erwachsene Raupe (Österreich,Hallein, 15.7.2008, auf Pfaffenhütchen, Manfred Strassgschwandtner)
Bild20: Erwachsene Raupe auf Hibiscus (Spanien, Barcelona, September 2000, Georg Latteier)
Meldung: Meldungen der Art an mich  - vor allem mit Bildbeleg - sind dringend erwünscht   hier. Bitte nur mit Fundort (+PLZ?) + Datum
Schwärmer: Die Familie der Schwärmer spielt eine besondere Rolle unter den Nachtfaltern. Es sind meist sehr große Falter mit dickem Körper, die oft kolibriartig im Schwirrflug vor Blüten stehend beobachtet werden.Wenn man geeignete Pflanzen (Geißblatt (Lonicera spec.), Nachtkerzen (Oenothera spec.), Seifenkraut (Saponaria spec.), Phlox (Phlox paniculata), ...) im Garten hat, bekommt man sie am ehesten zu Gesicht. Häufiger als die Falter findet man die großen Raupen, die meist am Körperende eine Art Stachel (völlig ungefährlich!) haben.

Da man die Falter anders kaum in Ruhe beobachten kann, empfehle ich, gefundene Raupen zu züchten, was gar nicht so schwierig ist. Näheres zur Schwärmerzucht findet man unter dem Link |Zucht| (vor allem im Abschnitt I2).

Größe/Häufigkeit: Sehr großer Falter, dessen Häufigkeit jahrweise je nach Einwanderungsgrad unterschiedlich ist, der aber eher vereinzelt vorkommt. Funde sind immer bemerkenswert und sollten unbedingt  an mich gemeldet werden! Fotobeleg erwünscht, falls der nicht möglich ist, Tier genau beschreiben.
Verbreitung/ Biotop/ Flugzeit: Der Falter war früher gut an die extensivere Agrarwirtschaft angepasst, hat aber mit den modernen Anbaumethoden sicherlich Probleme. Die eingewanderten Falter kann man - sehr selten - im Sommer antreffen, die Falter, die sich bei uns entwickelt haben vor allem von Ende August bis Anfang November.
Ähnliche Arten: Die Raupe ist unverwechselbar, vor allem wegen des gelben Horns (s.o.),  welches aber nicht so glatt ist wie bei den anderen Schwärmerraupen. Auch der Falter ist durch die deutliche Totenkopfzeichnung eigentlich nicht zu verwechseln.
Raupenfutterpflanzen: Häufig angetroffen auf  Kartoffel (Solanum tuberosum), aber auch Liguster (Ligustrum spec.),  Sommerflieder (Buddleja davidii), Olive, Engelstrompete, Tollkirsche, ..........

Hier soll demnächst eine Liste der mir durch Internetmeldungen bekannt geworden gesicherten Raupenfutterpflanzen erstellt werden :

Überwinterung: Puppen, die im Spätherbst nicht mehr schlüpfen, erfrieren im Boden. Eine Überwinterung dieses Wanderfalters bei uns in irgendeinem Stadium dürfte kaum möglich sein.
Wissenswertes: Gelegentlich dringen Falter in Bienenstöcke ein, um dort Honig zu saugen   (Bilder hierzu und auch gernerell zum Totenkopfschwärmer  auf der Website von Wolfgang Hollaus ) . Wie der Totenkopfschwärmer gehören auch andere Schwärmer zu den Wanderfaltern (Taubenschwänzchen, Windenschwärmer). Falter und Raupen des Totenkopfschwärmers und des Windenschwärmers sollten mir unbedingt gemeldet werden!
Systematik: Sphingidae - Schwärmer
Bemerkungen: Diese Seiten mit den Arten-Portraits richten sich vor allem an interessierte Laien und Fortgeschrittene, so dass Manches vereinfacht und sehr verkürzt dargestellt wird. Für Kommentare und Korrekturen bin ich stets dankbar! 

Auf eine namentliche Nennung der vielen, die beim Bestimmen geholfen haben, muss ich hier  aus Gründen der Praktikabilität verzichten. Ihnen - besonders den Profis im "Bestimmungsforum" (vgl. Link "Foren" oben) - gilt aber mein  herzlicher Dank! Ohne Sie hätten viele Artenportraits mangels abgesicherter Bestimmung nicht erstellt werden können.

Zur Hauptseite:  Sie fotografieren gerne ? Besonders im Urlaub?  Suche Bilder von Schmetterlingen / Raupen - vor allem aus dem europäischen Ausland (besonders entferntere Gebiete im Norden, Süden, Osten + weitere Mittelmeeranrainer + Kanaren/Madeira/Azoren)    Kontakt über  link   "Kontakt/Meld." ganz oben   auf  Hauptseite :    www.schmetterling-raupe.de