06843 Macroglossum stellatarum (LINNAEUS, 1758)
Taubenschwänzchen
Kolibri-Schwärmer

Humming-bird Hawk-moth

Sofern nichts anderes vermerkt, handelt es sich um eigene Bilder! Bilder mit höherer Auflösung auf Anfrage!

Taubenschwänzchen Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth
Taubenschwänzchen Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth
Taubenschwänzchen Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Die  3  Bilder oben und links  entstanden  am  2.10.2012  (D, BW, Nürtingen)

Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter (14131 Byte)

Kolibri - Schwärmer, Taubenschwänzchen, Macroglossum stellatarum, Humming-bird Hawk-moth (12707 Byte)
Taubenschwänzchen an Seifenkraut - einer für saugende Schwärmer besonders beleibten Pflanze

Taubenschwänzchen in dem Moment , in dem die Flügel weit geöffnet sind

Hummelschweber , kein Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter
Kein Taubenschwänzchen ! Besonders im Frühjahr trifft man diesen "Hummelschweber" auch kolibriartig vor Blüten stehend an - allerdings hat er nur die Größe einer kleineren Hummel. (Bild von Alexander Gabrysch). Das Tier in Ruhestellung zeigt das folgende Bild .

Falter im Flug von Jürgen Hartmann

Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter im Winter an Edgeworthia papyrifera saugend

Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter im Winter an Edgeworthia papyrifera saugend

Dass Taubenschwänzchen inzwischen vereinzelt auch den mitteleuropäischen Winter überstehen können , ist nicht mehr umstritten. Aber wovon ernähren sich die Falter an warmen Wintertagen? Hier eine Antwort: Edgeworthia papyrifera !   (D, Müllheim Baden, 15.02.2007, Bild Jens-Uwe Voss (copyright)) Taubenschwänzchen im Flug von oben (D, Aarbergen, Jutta Albert)

Kolibri - Falter Taubenschwänzchen Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth (15311 Byte)
Paarung Kolibri-Falter Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Taubenschwänzchen Humming-bird Hawk-moth Kolibri

So - in Ruhestellung - sieht man den Falter sehr selten!

Paarung (I, Toskana, Castellina Mma/Pisa, 23.4.2007, Hans Giger)

Raupe Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth (19307 Byte)
Raupe Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter
Erwachsene Raupe - dunkle Farbvariante - an Labkraut fressend. Fast erwachsene Raupe - helle Farbvariante

Verpuppungsbereite Raupe Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter

Stachel der Raupe Taubenschwänzchen Kolibri - Schwärmer Macroglossum stellatarum Humming-bird Hawk-moth Wanderfalter
Verfärbte Raupe - Anzeichen für die unmittelbar bevorstehende Verpuppung

Ein einigermaßen zuverlässiges Erkennungszeichen der Raupe ist der orange-blaue Stachel

Raupe Kolibri-Falter Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Taubenschwänzchen Humming-bird Hawk-moth Kolibri

Eiräupchen Kolibri-Falter Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Taubenschwänzchen Humming-bird Hawk-moth Kolibri

Weiteres Raupenbild (Schweiz, Unterengadin, Ardez, 11.8.2006)

Räupchen, 2 Tage alt (Griechenland, Halbinsel Pilion, Afetes, 5.6.2006)

Puppe Kolibri-Falter Kolibri-Schwärmer Macroglossum stellatarum Taubenschwänzchen Humming-bird Hawk-moth Kolibri

Puppe (D, BW, Kirchheim unter Teck, 14.9.2006, Zuchtfoto)

Weitere Bilder: Bild1: Ei des Taubenschwänzchens
Bild2: Raupe von A.M.Liosi
Bild3: Verpuppungsbereite Raupe von Siegfried Rudolf
Bild4: Falter am Boden sitzend
Bild5: Raupenbild von Michaela Klüver
Bild6: Verpuppungsbereite Raupe von Reimar Beierlein
Bild7: Puppe
Bild8: Junge Raupe
Bild9: Raupe (Österreich, Gumpoldskirchen, 27.7.2005, Alexander Panrok)
Bild10: Verwandte Art (Taiwan, Taichung, Juni 2006, Roland Sommer)
Bild11: Falter (D, BW, Nürtingen, 2.10.2012)
Bild12: Falter (D, BW, Nürtingen, 2.10.2012)
Schwärmer: Die Familie der Schwärmer spielt eine besondere Rolle unter den Nachtfaltern. Es sind meist sehr große Falter mit dickem Körper, die oft kolibriartig im Schwirrflug vor Blüten stehend beobachtet werden.Wenn man geeignete Pflanzen (Geißblatt (Lonicera spec.), Nachtkerzen (Oenothera spec.), Seifenkraut (Saponaria spec.), Phlox (Phlox paniculata), ...) im Garten hat, bekommt man sie am ehesten zu Gesicht. Häufiger als die Falter findet man die großen Raupen, die meist am Körperende eine Art Stachel (völlig ungefährlich!) haben.

Einige der Schwärmer fliegen bei Nacht, andere vor allem in der Dämmerung, einige wenige - wie das Taubenschwänzchen am Tage.

Größe/Häufigkeit: Mittelgroßer Falter, je nach der Stärke der Einwanderung in manchen Jahren selten, in andern häufiger. Vor allem im Spätsommer an Balkonblumen (Geranien (Pelargonium zonale), ...) zu finden.
Verbreitung/Biotop: Im Sommer in ganz Europa vorkommend, nach Norden seltener werdend. Die Überwinterung gelingt vor allem im Süden Europas, vereinzelt aber auch in Mitteleuropa (vgl. Wissenswertes unten). Erscheint gerne auch im  Siedlungsbereich, vor allem an Balkonblumen (Geranien, ...).
Raupen: Die Raupen findet man seltener als andere Schwärmerraupen. Sie fressen an Labkrautarten (Galium spec.).
Ähnliche Arten: Im Frühsommer, vereinzelt auch später  fliegen auch tags die deutlich selteneren  Hummelschwärmer , Skabiosenschwärmer und Labkrautschwärmer , die jedoch nicht so oft  im Siedlungsbereich anzutreffen sind. Vor allem in der Dämmerung und auch nachts fliegen weitere Schwärmer, die zum Teil noch größer oder bunter sind (z.B. an Geißblatt, Nachtkerzen, Ziertabak, Wunderblume, ... der Windenschwärmer ).
Wissenswertes: Interessante Wanderfalterart! In früheren Publikationen konnte man meist lesen "kann in Deutschland nicht überwintern". Dies muss inzwischen korrigiert werden! Das konnte man besonders im Winter 2003/2004 feststellen: Im Sommer 2003 war das Taubenschwänzchen bis in den Herbst hinein sehr häufig. Aber auch in den anschließenden Wintermonaten erhielt ich kontinuierlich bis in das Frühjahr hinein vereinzelte Faltermeldungen, so dass die Überwinterung einzelner Exemplare als gesichert zu betrachten ist. Meldungen dieser Art an mich sind erwünscht, besonders Winter- und Frühjahrsmeldungen,  hier.
Systematik: Sphingidae - Schwärmer
Bemerkungen: Diese Seiten mit den Arten-Portraits richten sich vor allem an interessierte Laien und Fortgeschrittene, so dass Manches vereinfacht und sehr verkürzt dargestellt wird. Für Kommentare und Korrekturen bin ich stets dankbar! 

Auf eine namentliche Nennung der vielen, die beim Bestimmen geholfen haben, muss ich hier  aus Gründen der Praktikabilität verzichten. Ihnen - besonders den Profis im "Bestimmungsforum" (vgl. Link "Foren" oben) - gilt aber mein  herzlicher Dank! Ohne Sie hätten viele Artenportraits mangels abgesicherter Bestimmung nicht erstellt werden können.

Zur Hauptseite:  Sie fotografieren gerne ? Besonders im Urlaub?  Suche Bilder von Schmetterlingen/Raupen - vor allem aus dem europäischen Ausland (besonders entferntere Gebiete im Norden, Süden, Osten + weitere Mittelmeeranrainer + Kanaren/Madeira/Azoren)    Kontakt über  link   "Kontakt/Meld." ganz oben   auf  Hauptseite :    www.schmetterling-raupe.de