KR 06755 Macrothylacia rubi (L., 1758)
Brombeerspinner
Fox Moth

Sofern nichts anderes vermerkt, handelt es sich um eigene Bilder! Bilder mit höherer Auflösung auf Anfrage!


Raupe Brombeerspinner   Macrothylacia rubi   Fox Moth  (19192 Byte)

Raupe  Brombeerspinner   Macrothylacia rubi   Fox moth   (23452 Byte)

Den Brombeerspinner bekommt man kaum zu Gesicht, wohl aber im Herbst die erwachsenen Raupen. Die Männchen dieser Nachtfalterart fliegen am Tage in wildem Flug durch die Gegend - es ist fast unmöglich, sie einzufangen, um eine genaue Artbestimmung vorzunehmen. Die Raupe rollt sich gerne zusammen. Die erwachsenen Raupen überwintern. Warum man die Raupen nicht in die Hand nehmen sollte, ist weiter unten beschrieben.


Männchen Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Weibchen Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Dieses Bild des männlichen Falter hat mir Thomas Kirschner zur Verfügung gestellt. Weibchen (D, Niedermeiser bei Kassel, 23.5.2003, Rainald Irmscher)
Weibchen Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth Weibchen Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth
Weibchen ( Bild: Georg Bloß ) Weibchen (D, BW, Offenburg, 17.05.2008, Corinna Britzke)

Paarung Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Paarung Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Bei diesem Paarungsbild von Reimar Beierlein wird das unterschiedliche Aussehen der beiden Geschlechter besonders deutlich - links das Männchen. 

Paarung (Bild: Georg Bloß )

Raupe Brombeerspinner   Macrothylacia rubi   Fox Moth  (30289 Byte)

Halberwachsene Raupe Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Halberwachsene Raupe

Halberwachsene Raupe (August 2007, Marhild Lindner)

Eiräupchen Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Räupchen beim Schlüpfen - Bild von Reimar Beierlein   

Eier Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth Eier Brombeerspinner Macrothylacia rubi Fox Moth

Eier (Bild: Markus Welz)

Eier (parasitiert? D, BW, Söllingen, 30.7.2005)

Weitere Bilder: Bild1: Männlicher Falter von  Ingrid Altmann  ( www.golddistel.de )
Bild2: Weiblicher Falter von Daniela Kühnel
Bild3: Eier
Bild4: Puppe von  Frank Strietzel ( www.leps-fstr.de )
Bild5: Paarung - Sicht von unten ( Reimar Beierlein )
Bild6: Parasitenkokon
Größe/Häufigkeit: Mittelgroßer Nachtfalter, der - wie die regelmäßigen Raupenfunde zeigen - noch häufig vorkommt.
Verbreitung/ Biotop/ Flugzeit: Der Falter kommt auf mageren Wiesen, aber auch an Wegrändern, Böschungen etc. vor. Er fliegt im Mai und Juni.
Ähnliche Arten: Aus der Distanz besteht Verwechslungsmöglichkeit mit Spinnern, deren Männchen sich ähnlich verhalten. Die Raupe ist unverwechselbar.
Wissenswertes: Ich habe vor Jahren ca. 10 Raupen eingesammelt und mangels Behälter einige Zeit in der Hand gehalten. Nach kurzer Zeit sind mir die Hände angeschwollen - eine Reaktion auf den Kontakt mit den Haaren der Raupe. Schlimmeres ist nicht passiert, aber man sollte den direkten Hautkontakt zu stark behaarten Raupen (die man nicht genauer kennt) meiden.
Systematik: Lasiocampidae - Glucken
Bemerkungen: Diese Seiten mit den Arten-Portraits richten sich vor allem an interessierte Laien und Fortgeschrittene, so dass Manches vereinfacht und sehr verkürzt dargestellt wird. Für Kommentare und Korrekturen bin ich stets dankbar! 

Auf eine namentliche Nennung der vielen, die beim Bestimmen geholfen haben, muss ich hier  aus Gründen der Praktikabilität verzichten. Ihnen - besonders den Profis im "Bestimmungsforum" (vgl. Link "Foren" oben) - gilt aber mein  herzlicher Dank! Ohne Sie hätten viele Artenportraits mangels abgesicherter Bestimmung nicht erstellt werden können.

Zur Hauptseite: www.schmetterling-raupe.de